Angebots-Modus

Wir haben Ihre Anfrage erhalten
Wie geht es jetzt weiter?

Ihre Anfrage geben wir jetzt an unsere geprüften Anbieter.
Innerhalb von 24 -> in seltenen Fällen 48 Stunden,
erhalten Sie die Angebote direkt vom Dienstleister / Fachbetrieb.

Dieser Service ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich.

Heizungsinstallateure und Heizungsmonteuere im Preisvergleich

Nichts ist schöner, als in den kalten Jahreszeiten in ein warmes Zuhause zu kommen. Dafür steht jedem Wohnhaus und jeder Wohnung eine Heizung zur Verfügung. Jedoch unterscheiden sich die gängigen Heizungssysteme nicht nur im Preis, sondern auch in ihrer Effizienz – manche Systeme sind sogar per Smartphone steuerbar und bereits vorgeheizt, wenn Sie die Türschwelle überschreiten. Heizungsinstallateure verhelfen Ihnen heutzutage zu modernsten Heizungslösungen. Gerade die Generalsteuerung über ein Smart-Home-System wird immer beliebter und bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Es kann zum Beispiel nach sorgfältiger Konfiguration dafür sorgen, dass Sie langfristig Heizkosten sparen. Dadurch würde sich die Beauftragung von Heizungsmonteuren zur Installation einer zeitgemäßen Heizung gleich doppelt lohnen.
Bevor Sie sich für eine Heizung und einen Anbieter entscheiden, sollten Sie die entsprechenden Systeme und Anbieter vergleichen. Dazu eignet sich die Preisvergleich-Zentrale ausgezeichnet. Das Portal erleichtert den Preisvergleich und vermittelt Ihnen kostenlose, passende Angebote zum gewünschten Heizungssystem.
Vor dem Preisvergleich ist es sinnvoll festzulegen, welche Energiequelle genutzt werden soll / Ihnen zur Verfügung steht. Gas, Öl oder nachhaltige Rohstoffe, wie Pellets? Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht über übliche Energielieferanten.

Heizung oder Heizkörper kaufen: Diese Heizungssysteme gibt es

Wenn es um Heizung und alternative Energien geht, befindet man sich Augenscheinlich in einem großen Dschungel an Möglichkeiten. In den letzten Jahren ist der Markt und die Anfrage nach neuen Heizmöglichkeiten so stark gestiegen, dass gefühlt jährlich ein neues innovatives und nachhaltigeres Heizverfahren auf den Markt kommt. Die Anschaffung eines modernen Heizungssystems sollte demnach gut überlegt sein. Eine effiziente Heizung ist nicht nur als langfristige Investition anzusehen, sondern auch als Wertanlage für Hausbesitzer - durch den Einbau einer solchen Anlagesteigt der Wiederverkaufswert der Immobilie, während laufende Betriebskosten minimiert werden.
Durch die Nutzung eines Preisvergleichs ist es möglich das für Sie passende Heizungssystem schnell zu finden, Heizungsinstallateure aus Ihrer Nähe zu finden und bei der Anschaffung zu sparen. Die verschiedenen Heizungen lassen sich zwischen konventionellen Heizungen und den nachhaltigen Heizungen unterscheiden. Sollte Ihr zukünftiges Wunschsystem bestimmte technische oder räumliche Anforderungen haben, können Sie diese den Ihnen zugesendeten Angebot entnehmen. Weitere Rückfragen werden jederzeit gern und schnell von unseren Partnern beantwortet. Je nachdem für welche Heizung Sie sich entscheiden, können Sie eine finanzielle Förderung beantragen, die den Kaufpreis stark vergünstigt.

Konventionelle Heizungen

Konventionelle Heizung kaufen
  • Gasheizung

    Eine Gasheizung wird mit Gas betrieben und erfreut sich großer Beliebtheit, da diese einfach zu bedienen ist, günstig in der Anschaffung ist und unterirdisch gespeist werden kann. Dabei werden brennfähige Gase, wie zum Beispiel Erdgas, aber auch Flüssiggase verwendet. Durch die Verwendung verschiedenster, auch ökologisch erzeugter Gase, gelten Gasheizungen zu den meistgenutzten Heizungsanlagen und gelten als umweltfreundlich. Eine gasbetriebene Heizung ist eine Wärmequelle, die Wasser erwärmt und als Wärmeträger, durch Heizkörper oder sonstige Verbraucher leitet. Dieser Heizungstyp wird auch Gas-Etagenheizung genannt.
  • Elektronische Heizung

    Elektronische Heizsysteme locken häufig mit günstigen Anschaffungskosten, bergen allerdings im Vergleich zu allen anderen Heizungen die höchsten laufenden Kosten. Dieser Heizungstyp wird ausschließlich von Strom betrieben, was zwar sehr zuverlässig zugleich aber nicht sehr effizient ist. Durch ihren hohen Energieverbrauch werden elektronische Heizungen von Heizungsmonteuren nicht als zentrales Heizsystem empfohlen. Für einzelne Räume hingegen, die zum Beispiel nur phasenweise beheizt werden müssen, sind Elektroheizungen, auch durch ihre Mobilität, gut geeignet.
  • Ölheizung

    Eine weitere gebräuchliche Variante stellt die Ölheizung dar. Dieser Heizungstyp ist durch die günstige Anschaffung und die niedrigen Betriebskosten sehr beliebt. Ausgehend von einem Öltank, welcher unterirdisch oder im Keller eines Hauses gelagert sein kann, wird ein Heizkessel nach Bedarf mit Brennstoff versorgt, welcher den Brennstoff verheizt und die entstandene Wärme in das Heizungssystem leitet. Doch auch bei dieser Variante lassen sich erhebliche Preis-/ Leistungsunterschiede bei den verschiedenen Anbietern erkennen. Aus diesem Grund sollte auch bei diesem Heizungstyp ein Preisvergleich unter Anbietern und auch zu anderen Heizungen vorgenommen werden. Auch ein Preisvergleich zwischen verschiedenen Heizungstypen ist immer lohnenswert. Sie erhalten dann nicht nur kostenlose Angebote für Heizungen, sondern auch für qualifizierte Heizungsinstallateure.

Nachhaltige Heizungen

Ökologische Heizung kaufen
  • Solarthermie

    Im Vergleich zu anderen Heizungen ist auch die Solarthermie in der Anschaffung eine eher kostengünstige Variante. In der Anschaffung beläuft sich der Preis zwischen 4.000€ und 12.000€. Nachdem die Solarthermie auf dem Dach installiert ist, zieht diese ihre Energie aus der Sonne und speist diese in den Verbraucherkreis ein. Die gewonnene thermische Energie kann beispielsweise dazu genutzt werden, um Räume zu klimatisieren oder sanitäre Anlagen mit Warmwasser zu versorgen. Solarthermien verwenden damit erneuerbare Energien und funktionieren am besten in sonnigen Gegenden, liefern jedoch auch bei bedecktem Himmel Energie.
  • Pelletheizung

    Pelletheizungen, die in der Anschaffung und Installation durch Heizungsmonteuere vergleichsweise teuer sind – ab 17.000 Euro – verbrennen in einem speziellen Heizkessel den nachhaltigen Brennstoff Holz. Die Pellets stammen zum Großteil aus komprimierten Holzspänen und Sägemehl, können allerdings auch aus Stroh, Torf oder sogar Kokosnussschalen bestehen. Eine Pelletheizung kommt üblicherweise als Zentralheizung (meist in Form von Heizkessel im Keller) oder als Einzelofen im Wohnraum vor. Letzteres ist einem Kamin ähnlich, weil dieser durch die wohlige Wärme eine gemütliche Atmosphäre vermittelt. Bei der Verwendung von Feuerstellen innerhalb von Wohnraum ist besondere Vorsicht geboten. Aus diesem Grund kooperiert die Preisvergleich-Zentrale nur mit Experten auf dem Gebiet Pelletheizung. Welche Sicherheitsvorkehrungen in Ihrem Fall getroffen werden sollten, erfahren Sie in den kostenlosen, unverbindlichen Angeboten unserer Partner.
  • Wärmepumpen

    Ein weiterer Preisvergleich empfiehlt sich bei Wärmepumpen. Diese sind eine einfache Form der Heizung für Einfamilienhäuser, da sie wie ein umgekehrter Kühlschrank funktionieren. Sie speichern Wärme und geben diese wohldosiert an die zu wärmende Umwelt ab. Eine Wärmepumpe gehört durch ihre technische Beschaffenheit, zu eher wartungsintensiven Heizungssystemen. Wenn eine Wärmepumpe als Zentralheizung verwendet werden, lohnt sich in jedem Fall eine Beratung und ein Vergleich der verschiedenen Fachhändler und Installateure.
  • Wasser-Wärmepumpen

    Dieses System ist eine sehr ökologische Heizungsform, die ihren Energiebedarf aus dem Grundwasser speist. Das Grundwasser behält selbst im tiefen Winter noch Temperaturen von +7°C – 12 °C. In Kombination mit Niedertemperatur-Heizsystemen und einer Wärmepumpe entsteht eine sehr effektive Heizungsanlage. Für die Verwendung einer solchen Heizung ist die Bohrung nach Grundwasser und eine dementsprechende Genehmigung durch die zuständige Wasserbehörde notwendig. Der Preisvergleich von Wasserpumpen ist sehr aufschlussreich, da die unterschiedlichen Heizsysteme auch in unterschiedlichen Preisklassen angesiedelt sind. Die Anschaffung eines solchen Heizungssystems ist durch den baulichen Aufwand hochpreisiger, da ein Brunnen gebohrt werden muss. Durch diesen wird (stark vereinfacht) Wasser in das Heizungssystem gespeist, in einem Kreislauf durch verschiedene Stationen zirkuliert und entsprechend wieder dem Grundwasser zugeführt. Diese Heizungstechnologie gilt durch ihren innovativen Ansatz noch als unkonventionell, aber dennoch als effektiv.
  • Wasser Sole Wärmepumpen

    Darüber hinaus gibt es auch Wasser Sole Wärmepumpen, die Sole als Wärmeleiter einsetzen. Als Sole bezeichnet man eine wässrige Kochsalzlösung, die mindestens 14 g gelöster Stoffe pro 1 kg Wasser enthält. Im Gegensatz zur Wasser-Wärmepumpe ist dieses System aufwändiger und kostspieliger, da Erdwärme benötigt wird. Es muss also wesentlich tiefer gebohrt werden, um an Energie heranzukommen. Zunächst muss eine Probebohrung gemacht werden. Ist die Stelle klar erfasst und als Wärmequelle bestätigt, kann davon ausgehend weiter gebohrt werden. Da dieser Heizungstyp noch nicht lange in Verwendung ist, sollten in jedem Fall vor der Beauftragung kostenlose Angebote von verschiedenen geprüften Anbietern eingeholt werden.

Heizung-Förderung beantragen - Fußbodenheizung und Heizkörper günstig erneuern

Sollten Sie einen Heizungswechsel in Betracht ziehen, dann sollten Sie sich mit dem Thema Förderung auseinandersetzten. Dies betrifft zum Beispiel Wärmepumpen, Photovoltaik oder auch die Solarthermie. Wer auf erneuerbare Energielieferanten umsteigt wird von der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert.
Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) stellt beispielsweise vergünstige Kredit- oder Finanzierungskonditionen für Ihr Heizsystem zur Verfügung. Dabei förder die KfW in der Regel den Umstieg auf energieeffizientere Brennwert-Techniken auf Öl- oder auch Gas-Basis. Bei beiden Institution handelt es sich um die primäre Anlaufstelle für Sie, wenn Sie eine staatliche Förderung beantragen wollen. Egal für welches System sie sich entscheiden, der Zuschuss richtet sich nach Kriterien, die von dem jeweiligen Amt festgelegt sind. Zum Beispiel ist für die Förderung bei den erneuerbaren Energien entscheidend, welches Produkt Sie letztendlich wählen.
Sollten Sie sich für eine Heizung auf Strom-Basis entscheiden oder auch einen Nachtspeicher wählen, ist eine Förderung nicht möglich, da es sich hierbei nicht um ökologisch nachhaltige Heizungssysteme handelt. Des weiteren fällt eine Förderung durch die Institutionen weg, wenn Sie sich gegen ein Heizwertgerät entschieden sollten. Auch das Alter der Heizung spielt eine Rolle,denn Anlagen, die älter als 30 Jahre sind, fallen aus der Förderung für Heizungen heraus. Genaue Informationen können hierfür bei dem jeweiligen Amt eingeholt werden.

Förderung konventioneller Heizungen

Gasheizung Förderung - Anlaufstellen

KfW-Bankengruppe:
  • KfW-Programm 152:
    Darlehen mit Zinsvergünstigung und Tilgungszuschuss. Der Tilgungszuschuss beträgt 7,5% des Kosten. Der Zuschuss wird vom zurückzuzahlenden Betrag abgezogen.
  • KfW-Programm 430:
    Einmaliger Zuschuss für eine Gasheizungen in Höhe von 10% des Kaufpreises (mind. Förderung: 300€, max. Förderung: 5.000€)
  • Zuschuss für optimierte Gasheizungen:
    Neben einer neuen Gasheizung müssen auch die Leitungen und Thermen im Haus erneuert werden. Die Zuschüsse der KfW können dann auf 15% steigen, während die Tilgungszuschüsse auf 12,5% steigen.
    Voraussetzung: Die alte Heizung darf nicht mit Brennwerttechnik arbeiten.
KfW Bestimmung:
Die zu fördernde Heizung muss nach der Umrüstung / Anschaffung im Brennwertbetrieb arbeiten.
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:
  • Maximale Förderungssumme von ca. 2.500€
Voraussetzung: Der alte Kessel muss durch einen Brennwert-Kessel ersetzt werden. Es muss zusätzlich eine Solarthermieanlage installiert werden. Einreichung der Beantragung vor dem Umbau (nur für bestehende Gebäude).

Öheizung Förderung - Anlaufstellen:

KfW-Bankengruppe:
  • KfW-Programm 152:
    Darlehen mit Zinsvergünstigung und Tilgungszuschuss. Der Tilgungszuschuss beträgt 7,5% des Kosten. Der Zuschuss wird vom zurückzuzahlenden Betrag abgezogen.
  • KfW-Programm 430:
    Einmaliger Zuschuss für eine neue Ölheizung in Höhe von 10% des Kaufpreises (mind. Förderung: 300€, max. Förderung: 5.000€)
    Bedingung: Der Hauseigentümer muss das Ein- bis Zweifamilienhaus selbst bewohnen.
  • Zuschuss für optimierte Ölheizungen:
    Neben einer neuen Ölheizung müssen auch die Leitungen und Thermen im Haus erneuert werden. Die Zuschüsse der KfW können dann auf 15% steigen, während die Tilgungszuschüsse auf 12,5% steigen.
    Voraussetzung: Die alte Heizung darf nicht mit Brennwerttechnik arbeiten.
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:
  • Zusätzliche Installation einer Solarthermie-Anlage: 500 - 2.000€ Förderung
  • Umrüstung auf einen Brennwertkessel: 500€ Förderung

Förderung nachhaltiger Heizungen

Solarthermie Förderung

KfW-Bankengruppe:
Die KfW vergünstigt auch die Umrüstung / Erneuerung von Solarthermie-Anlagen mit einem vergünstigten Kredit. Hier stehen je nach Heizungs-Typ verschiedene Förderungspläne zur Auswahl. Wir raten dazu, die genauen Förderungssummen im Kontakt mit der KfW zu erfragen.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:
Das BAFA fördert die Installation von Solarthermie-Anlagen mit einmaligen Zuschüssen des MAP (Marktanreizprogramm).

Pelletheizung Förderung

KfW-Bankengruppe:
Die KfW vergünstigt auch die Umrüstung / Erneuerung von Pelletheizungen mit einem vergünstigten Kredit. Hier stehen je nach Pelletheizungs-Typ verschiedene Förderungspläne zur Auswahl. Wir raten dazu, die genauen Förderungssummen im Kontakt mit der KfW zu erfragen.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:
Die Förderungshöhe des BAFA ist an bestimmte Konditionen geknüpft. Sie können allerdings mit einer durchschnittlichen Höhe an Förderungsmitteln von 2.900€ - 3.600€, bzw. von ca. 80€ pro Kilowatt Heizleistungen ausgehen.
Voraussetzung:
  • Der Pelletofen muss mit einer Wassertasche ausgestattet sein
  • Bei Neubau: Förderung nur über Innovationsbonus
  • Antragstellung für Privatpersonen vor Umbaubeginn
  • Förderbare Pelletheizungen:
    Pelletofen mit Wassertasche - ca 2.000€ / bzw 80€ pro KW bei Sanierung
    Pelletkessel (mit Pufferspeicher) - ca. 4.500€ - 5.250€

Wärmepumpen Förderung

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:
  • Gasbetriebene Wärmepumpen: ca. 4.500€
  • Luft-Wasser-Wärmepumpen: ca. 1.300€
  • Wasser- / Sole-Wasser-Wärmepumpen: ca. 4.000€
Voraussetzung: Interessierte müssen den Förderungsantrag vor der Umsetzung des Vorhabens beim BAFA einreichen und bewilligt bekommen.

Lohnt es sich eine Heizung zu modernisieren?

Heizung modernisieren Es gibt zahlreiche Gründe, die für eine Heizungsmodernisierung sprechen. Gerade zur kalten Jahreszeit ist Eile geboten, wenn die alte Heizung nicht mehr anspringt und die Heizkörper in den Wohnräumen kalt bleiben. Dieser Situation können Hausbesitzer elegant aus dem Weg gehen, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt in ein Heizungs-System investieren, dass zu ihrem Gebäude passt. In aller Regel arbeiten neue Heizungen effizienter als das alte Heiz-System und bietet damit auch ein Kosteneinsparungspotenzial.
Ein neues Heizungssystem bringt durch die geringere Ausfallwahrscheinlichkeit mehr Sicherheit für Hausbesitzer. Die meisten modernen Heizungen sind zudem per App oder Fernwartungssoftware zu bedienen. Fehler können so zeitnah behoben werden, ohne die Anwesenheit des Eigentümers.
Nicht zuletzt sollte der Klimaschutz für eine neue Heizung sprechen. Neben dem besseren Umsatz von Brennstoffen zur Wärmegewinnung zählt nämlich der Schadstoffausstoß. Dieser kann ebenfalls durch moderne Heizungen reduziert werden - einige Heizungen ermöglichen sogar die klimaneutrale Nutzung von erneuerbaren Energieträgern.
Der Gesetzgeber gibt Eigentümern einen Zeitraum von 30 Jahren vor - nach diesem Zeitraum muss die Heizung erneuert werden. Heizungen, die dieses Alter überschreiten dürfen nicht mehr betrieben werden (ausgenommen Brennwertkessel und Niedertemperaturkessel).
  • Geringere Betriebskosten durch Einsparung von Energielieferanten
  • Verringerter Emissions-Ausstoß
  • Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien
  • Wertanlage und Investition für Immobilien
  • Preis-Ersparnis durch kostenlosen, unverbindlichen Anbietervergleich in Ihrer Nähe